RTF Rund um die Schlei

Was für ein Radsportwochenende! Am heißesten Radsportwochenende des Jahres -nicht nur hinsichtlich der Außentemperaturen- startet eine enorm spannende Tour de France. Derweil schwingen wir uns den hohen Temperaturen trotzend für die RTF rund um die Schlei auf unsere Sättel.

By Josh Hallett from Winter Haven, FL, USA (Bradley Wiggins - 2012 Tour de France) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
By Josh Hallett from Winter Haven, FL, USA (Bradley Wiggins - 2012 Tour de France) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Das war doch mal endlich wieder ein Radsportwochenende wie im Bilderbuch: Zuerst entfliehen wir der Hitze Richtung Ostsee an die Schlei. Dort verfolgen wir am Nachmittag den Prolog der Tour de France. Klar, die Enttäuschung war bei uns groß, dass „wir“ nicht ins gelbe Trikot gefahren sind. Aber die Tour hat ja auch gerade erst angefangen.

 

Diesen Frust wollen wir uns am nächsten Tag bei der Radtourenfahrt mit Start in Schleswig aus dem Leibe fahren. Wir, das ist das Team BiteBox. On the bike waren damit Klassikerspezialist Danielle, Pavé-Künstler Lida, Sprintzug-Phil und Diesel Sports.Punk.

L'equipe BiteBox hier allerdings vor dem letztjährigen Start des Garmin Velothons Berlin. Fotografiert vom vierten Teammitglied bei der RTF Schlei.
L'equipe BiteBox hier allerdings vor dem letztjährigen Start des Garmin Velothons Berlin. Fotografiert vom vierten Teammitglied bei der RTF Schlei.

Im Angebot der RTF waren mehrere Routen um die Schlei, einem Arm der Ostsee. Der Plan war zu Anfang war: Die Frauen-Equipe greift die 46km Runde an und die Jungs die 76km-Runde. Außerdem hatten sich die Jungs vorgenommen vor den Mädels zurück zum Ziel zu kommen.

 

In den nächsten Tagen findest Du hier noch ein Video mit Impressionen von der RTF Rund um die Schlei und der Equipe BiteBox.

"Unser" Tony Panzerwagen Martin kämpft in diesen Tagen wie ein Berserker um das gelbe Leibchen. Weiter so Junge!   Tony: By Thortuck (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
"Unser" Tony Panzerwagen Martin kämpft in diesen Tagen wie ein Berserker um das gelbe Leibchen. Weiter so Junge! Tony: By Thortuck (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Endlich geht auch mal ein KOM an den Sports.Punk ;-)
Endlich geht auch mal ein KOM an den Sports.Punk ;-)

Die Runde war wirklich schön. Ich war sehr von den Hügeln überrascht, mit der die Strecke gespickt war. Das es sowas im Norden überhaupt gibt…

Der anfängliche Plan ging leider nicht auf. Phil und ich waren ziemlich schnell in einer schnellen Gruppe unterwegs. Trotz des guten Speeds rollte es sich dort ganz gut. An dem Punkt, an dem sich die Strecke dann nach links auf die 76km Runde teilte, schossen wir dort so schnell dran vorbei, dass wir uns gar nicht mehr umentscheiden konnten. Außerdem war das Wetter so schön und es lief so gut. So versahen wir uns alsdann schneller auf der 111km Runde als uns –besser gesagt den Mädels- lieb war.

 

Es wurde jedoch nicht kühler im Laufe des Vormittags und auch die Tempiwechsel, Anstiege und Führungsarbeit machten sich am Ende durchaus bemerkbar. Das bekam ich vor allem auf den letzten Kilometern zu spüren. Als ich endlich im Ziel ankam merkte ich auch, dass ich mich etwas überhitzt hatte. Phil hat das Team BiteBox aber noch würdig mit einem Endspurt den Zielberg hinauf vertreten. Während ich meine Körner unterwegs ordentlich verschossen habe und das ein oder andere Mal die Nase in den Wind gesteckt habe und Führungsarbeit gemacht habe.

Klar, die weibliche Vertretung der BiteBoxer war jetzt nicht gerade super happy, dass wir uns nicht an die morgendlich vereinbarte Teamtaktik gehalten hatten. Auch wir beide hatten uns richtig einen in den Schuh gefahren und sahen daher am Zielbereich „etwas“ abgekämpft aus. Doch am Ende haben wir alle unseren Spaß gehabt und können wieder ein paar fleißige Trainingskilometerchen in unsere Tagebücher eintragen. Sorry nochmal Mädels für das Warten!

 

Es war eine super organisierte Veranstaltung. Ich komme gerne wieder. Diese RTF kann ich wirklich empfehlen. Vor allem wegen seiner schönen Route. Außerdem ist mir aufgefallen, dass man auf so einer RTF um ein x-faches besser verpflegt wird als bei Großveranstaltungen wie dem Garmin Velothon (siehe hier mein Bericht). Und das bei einer viel geringeren Teilnahmegebühr für die RTFs.

 

Gekrönt wurde das schöne Radsportwochenende, dann als wir völlig in den Seilen hängend, den Etappensieg von André „Gorilla“ Greipel mitverfolgten. Hierbei sahen wir dann auch das Teamtaktiken auch auf professionellem Niveau nicht immer aufgehen, wie der olle Sprint von Mark Cavendish, der „unserem“ Tony Martin das Gelbe Trikot vermasselt hat. Dafür hat Tony so viel gerackert…

 

Also Mädels: Nicht nur wir machen Fehler und fahren zu viel, um dann am Ende einen Rüffel von der Teamführung zu bekommen ;-)

Derweil wir ganz heiß den Start der Grand Boucle mitverfolgten, kam natürlich auch das Thema Doping auf. Klar, sind wir da nicht blauäugig, dennoch sind wir immer noch von den Leistungen die dort gebracht werden beeindruckt. Letzten endes sind wir jedoch stolz, dass wir unseren Sport betreiben ohne auch nur an den Gebracuh verbotener Mittel zu denken. Aber dazu habe ich auf diesem Blog schon öfters meine Meinung geäußert. Daher findest Du unter diesem Link noch eine interessante Grafik wie sich die Durchschnittsgeschwindigkeit bei der TdF entwickelt hat. Doch bedenke, es ist zeimlich einseitig dabei nur an eine Weiterentwicklung zu denken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Phil (Montag, 06 Juli 2015 23:25)

    Sehr starker Beitrag! Es war ein sensationelles Wochenende! Müssen wir unbedingt wiederholen.

  • #2

    Basi (Dienstag, 07 Juli 2015 22:01)

    Indeed, das war's. Genau. Beim Hamburg Triathlon. Samt Staffeltreffen am Vorabend? St Peter Ording geht leider nicht. Melde mich noch dazu...