Nachhaltige Sportbekleidung

Schon lange macht sich der Sports.Punk Gedanken um nachhaltige Sportbekleidung, besonders für Ausdauerathleten. Denn genau aus diesem Grund gibt´s ja diesen Blog: Hier schreibe ich einerseits über meinen Ausdauersport und andererseits über Fortschritte im Bereich nachhaltiger Bekleidung für meinen Sport.

Ich finde das Thema nachhaltige Sportbekleidung einfach enorm interessant und wichtig. Denn Textilmüll trägt zu großem Teil zu den riesigen Müllbergen bei, die wir jährlich produzieren. Sporttextilien tragen da einen erheblichen Teil zu bei.


Leider sind die großen Sportmarken da eher der Antreiber. Denn sie bringen uns letzten Endes mit ihrer Werbung und dem Marketing als Konsumenten dazu immer das beste und neueste aus dem Bereich der Sportbekleidung zu kaufen. Klar, das da die alten Teile auf dem Müll landen. Die Herstellung von Sporttextilien verursacht jedoch auf der einen Seite enormen Ressourcenverbracuh und CO2-Ausstoß. Auf der anderen Seite kriegen wir immer öfter mit unter welch brutalen Umständen diese Sporttextilien fernab unserer Heimat hergestellt werden. Die Arbeitsbedingungen sind nicht so "schön" wie in Europa. Dessen kannst Du Dir sicher sein.


Im Bereich der Alltagskleidung gibt es viele gerade kleinere Labels und Designer, die sich nachhaltiger Mode verschrieben haben. Immer neue Formen des Handels und auch der verwendeten Materialien kommen da zum Vorschein. Ganz tolle Entwicklung, wie ich finde. Daher finde ich es umso schader ;-), das es gerade im Bereich der Sportbekleidung bisher nur wenige Leute gibt, die sich Gedanken gemacht haben und mit ihren Labels da was verbessern wollen.


So habe ich bereits über die Lunge Laufschuhe, die Laufbekleidung von Andre Kossmann oder die Flip Flops von myVale berichtet. Sie alle produzieren in Deutschland. Das ist der eine Aspekt, der sozialen Verträglichkeit. Den der ökologischen Verträglichkeit geht beispielsweise Pyua mit seiner Skibekleidung an.

Nur als ein Vergleich: Allein in den USA landen jährlich fast 9 Millionen Tonnen Kleidung auf dem Müll. 9 Millionen Tonnen!
Nur als ein Vergleich: Allein in den USA landen jährlich fast 9 Millionen Tonnen Kleidung auf dem Müll. 9 Millionen Tonnen!
Daher wünsche ich mir auf dem Sportbekleidungsmarkt mehr Nachhaltigkeit: Um genau diesen Müll zu vermeiden oder zumindest weniger werden zu lassen
Daher wünsche ich mir auf dem Sportbekleidungsmarkt mehr Nachhaltigkeit: Um genau diesen Müll zu vermeiden oder zumindest weniger werden zu lassen

Shops mit nachhaltiger Sportmode

Da das Thema Nachhaltigkeit für immer mehr Konsumenten wichtig erscheint, gibt es mittlerweile auch Sporthändler, die nachhaltig produzierte Sportbekleidung anbieten wie zum Beispiel Your-sportstyle.de aus Hamburg oder Monagoo, die sich gar auf dieses Thema spezialieren. Sie habe ich auch mal auf einer Nachhaltigkeitsmesse in Hamburg getroffen. Dieser Online-Handel ist besonders umfangreich was das Thema nachhaltige Produkte angeht.


Auch enorm vom Gedanken der Nachhaltigkeit getrieben ist der Onlineshop von Cradlelution. Hier kannst Du nicht nur Cradle-toCradle - Produkte shoppen. Wenn Du mehr über dieses geniale Konzept erfahren möchtest, findest Du dort viele einfache Erläuterungen. Meiner Meinung nach ein Konzept mit Zukunft und vor allem für eine bessere Zukunft. Auch Sportbekleidung findest Du dort, u.a. von Puma.


Blogs -neben Sports.Punk- über nachhaltige Sportbekleidung

Es gibt auch Sportlerblogs, die wie ich, über das Thema Nachhaltigkeit im Sport berichten. So zum Beispiel "Läufer pro Umwelt" von Frau Schmidt oder laufeffekt.de.

 

Und genau unter dem zuletzt genannten Blog ist mir dann eine Auflistung von angeblich nachhaltigen Sportmarken aufgefallen. Da sind eine Menge bekannter und auch unbekannter Marken vertreten. Bei den meisten fragte ich mich jedoch was diese auf einer Auflistung nachhaltiger Marken verloren haben.

 

Was ist Nachhaltigkeit bei Sportbekleidung?

Doch auf der anderen Seite zeigte es mir ganz deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit erstens -natürlich- noch bei der Minderheit der Konsumenten angekommen ist und zweitens, die die sich um dieses Thema scheren, da noch unterschiedliche Auffassungen von haben was denn nun Nachhaltigkeit bei Sportbekleidung bedeutet. 

 

Ist es nun Umweltverträglichkeit oder die soziale Verträglichkeit? Oder doch beides? Reicht ein recht einfaches Ökotex 100 - Zertifikat oder doch ein etwas anspruchsvolleres Zertifikat? Reicht ein Zertifikat überhaupt oder wiegt es beim Konsumenten mehr wie die Firma sich als Ganzes gibt?


All diese Fragen sind ungeklärt. Daher habe ich eine Umfrage zu diesem Thema gestartet. Denn es hilft ja nichts nur über dieses Thema zu reden, um meine Vorstellungen von nachhaltiger Sportbekleidung rüber zu bringen. Vielmehr möchte ich darüber berichten was Andere davon denken und was sie sich wünschen.

 

Also, unten ist die Umfrage gleich zu sehen. Das Ausfüllen geht rubbe die Katz schnell und unter allen Einsendern verlose ich eins von drei Sportbüchern "Sportanatomie" von Prof. Dr. Thorsten Gehrke. Mehr über das Buch erfahrt ihr hier.


Die Umfrage

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Ich danke Dir vielmals!


Hier gibt es weiterhin immer News zum Thema nachhaltige Sportbekleidung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Jacob (Donnerstag, 14 Januar 2016 08:42)

    Unter www.aweiku.com habe ich nachhaltig und fair hergestellte sportbekleidung gefunden die ausschli´0ßlich durch wind und solarkraft energie hergestellt wird... GOTS zertifiziert und 100% biobaumwolle.
    Sehr Stylish und TOP!

  • #2

    Sports.Punk (Donnerstag, 14 Januar 2016)

    Perfekt,
    danke für den Hinweis, Jacob!

  • #3

    Andreas Biedermann (Donnerstag, 12 Mai 2016 21:30)

    Schwieriges Thema, gerade für jemand der aus der "ökoecke" kommt ( seit 30 Jahren relativ rigoros bio und "nachhaltig").
    Zu Sportklamotten: ist halt ein Spagat, öko, fairware und funktion ( bin, war ambitionierter Multiausdauersportler), im Europäischen Raum gefertigt. Neben Kossmann ist bei mir im Sportklamottenfach: Toni Mara, VauDe, Skinfit. Rono und Sailfish ( mit Abstrichen,Triathlonspezifisch noch am ehsten tolerabel).
    Klar, und im Outdoor/Trailrunning halt dann doch die Bluesignes und Fairtrade/-ware-Sachen......

  • #4

    Peter (Sonntag, 19 Februar 2017 00:39)

    Ich denke, dass jede/r für sich entscheiden muss, was wichtig ist.
    Eine für mich perfekte Sportbekleidung kommt von Engel-Sports. Aus feinster Merinowolle gemischt mit Seide entsteht ein Material, welches hautfreundlich wärmt, extrem atmungsaktiv ist und schnell trocknet.
    Alles wird in Deutschland genäht. Die Wolle stammt aus Bio-Tierhaltung und die Verarbeitung ist excellent !
    Sozial. Ökologisch. Nachhaltig.
    online bestellen z.B. bei: http://bio-sportkleidung.de