Leistungsmessung im Sport

Wie kürzlich berichtet ist der Sports.Punk nun stolzer Besitzer eines Powermeters. Doch welche Verbesserungen verspricht er sich im Training damit? - Grund 1: Vergleichbarkeit

Das Powermeter des Sports.Punk ist das auf dem Foto abgebildete Garmin Vector S Pedal. Das bedeutet, dass meine Leistung mit Hilfe eines Sensors in dem linken Pedal gemessen wird. Das schien mir als die günstigste Variante der ohnehin schon teuren Anschaffung eines Wattmessers für Radsportler.


Doch was mich dennoch dazu überzeugt hat, diese Anschaffung zu tätigen erläutere ich in einer kleinen Serie. Heute im Teil 1 also die Vergleichbarkeit.


Die Maßeinheit Leistung im Sport zeigt -wie der Name schon sagt- direkt an wie viel Leistung ich auf die Straße bringe. Das ist eine viel aussagekräftigere Einheit als alles bisher in meinem Training verwendete.

Die Geschwindigkeit (also Strecke pro Zeit) ist nicht nur von meinem Körper abhängig, sondern -wie wir alle wissen- stark von äußeren Faktoren wie Anstieg oder Wind oder gar einer roten Ampel beeinflusst.


Vorteil gegenüber der Herzfrequenz

Selbst die Herzfreuenz variiert auf selber Strecke zu verschiedenen Zeitpunkten mehrmals gefahren, obwohl die Bedingungen die selben sind (Wind, Rad, etc.). So sind die Tageszeit, mein Trainingszustand, meine Müdigkeit und andere beeinflussende Faktoren für eine unterschiedliche Herzfrequenz.

Okay, die Herzfrequenz ist schon eine gute Annäherung und verliert durch Wattmessung auch nicht an Bedeutung in meinem Training. Doch eben der Faktor Vergleichbarkeit ist mit Hilfe der Pulsmessung nicht gegeben.


Denn um die selbe Strecke in der selben Zeit mit den selben Bedingungen mehrmals zu bewältigen, muss ich immer die selbe Leistung erbringen. Wenn ich nun also im Training eine bestimmte Leistung erbringe, kann es sein, dass mein Puls anders als an einem anderen Trainingstag mit gleicher Wattzahl schlägt. Wenn der Unterschied groß ist, suche ich nun nach Gründen.


Wenn der Puls beispielsweise höher ist als sonst bei gleicher Wattzahl, kann es sein das ich müde bin oder einfach weniger fit. Andersherum habe ich an Fitness dazu gewonnen. Das sind Erkenntnisse, die ich bisher im Training nicht so ermitteln konnte; zumindest nicht so genau. Denn ich habe auch immer noch sowas wie Körpergefühl ;-)


Leistung eines Radsport Amateurs

So habe ich mich nun im Internet kundig gemacht und heraus gefunden, dass ein C-Amateur um die 4 bis 4,5 Watt pro Kilogramm Körpergewicht leisten muss. (Eine Quelle ist bspw. Wikipedia) Damit habe ich nun genaue Anhaltspunkte wohin ich mit meinem Training kommen muss, um im Feld vorne mitfahren zu können.


Auch das Trainingsprogramm von CTS (Carmichael Training Systems) nach dem ich gerade trainiere, basiert sehr viel auf die Leistungsermittlung mit einem Powermeter. Ich habe im Training bereits die Verbesserung damit feststellen können. Es ist wirklich ein Unterscheid ob Du nach Herzfrequenz oder Leistung in Watt trainierst.


Mit der Vergleichbarkeit meine ich also nicht die unterschiedlichen Kraftverhältnisse von linkem zu rechtem Bein. Diesen Unterschied gibt es nämlich tatsächlich bei jedem Menschen und kann durch Training minimiert werden. Doch dazu dient das Garmin Vector S eben nicht. Denn wie eingangs erwähnt besitzt es nur einen Sensor im linken Pedal. Mit Hilfe eines Algorhytmus wird somit meine Leistung aus beiden Beinen hochgerechnet.


Das ist für meine aktuellen Anforderungen an ein Powermeter definitv ausreichend. Denn ich will in erster Linie meine Gesamtleistung auf dem Rad verbessern und Trainingspläne einhalten. Doch dazu in der nächsten Folge zu Leistungsmessung beim Sports.Punk mehr...


Vergleich der Leistung Hobby vs. Profi

Zu guter Letzt zeige ich Euch noch einen Vergleich zwischen einem üblichen Hobbyradsportler und einem Profiradfahrer aus einer wissenschaftlichen Studie meines ehemaligen Trainers Dr. Achim Schmidt. Ich habe schon das ein oder andere Mal von ihm erzählt. Aber wenn er nunmal so eine Koriphäe auf dem Gebiet ist, hier nochmal. Und es sind wirklich interessante Facts.


Du wirst sehen, wenn Du das nächste mal Radsport nur mit Doping in Verbindung bringst, hast Du diesen Vergleich entweder nicht gesehen oder verstanden:


Die linke Spalte enthält die Werte für den Hobbyradler, die Rechte die für den Profi.

1. Training und Kilometer

Jahres km                               1000-3000 km                        30000-40000 km

km/Tag (365 Tage)              2,7-8,2 km                                82-109 km

Jahrestrainingstunden           40-120 h                                    1000-1350 h

h/Tag                                        0,1-0,3 h                                   2,7-3,6 h

Trainingstage/Jahr                  25-75                                           ca. 320

2. Körper

Herzgrösse                                800 ml                                        1100-1400 ml

Herzgewicht                            300 g                                            500 g

Ruhepuls                                   50-60 S/Min                              30-45 S/Min

Körperfettanteil                      12-25%                                        5-8%

3. Leistung

Maximale Leistung                900 Watt                                    1300 Watt

Dauerleistung über 1h          170 Watt                                    400-450 Watt

Km in 1 h                                   32                                                 45

4. Ernährung

Kalorienaufnahme normal  2000kcal/Tag                          4000 kcal/Tag

Kalorienaufnahme Etappenrennen                                        10000 kcal/Tag

Flüssigkeit Rennen                  3 l                                                10 l

Kalorien/Jahr                     730000 kcal/Jahr                 1642500 kcal/Jahr

kg Nudeln/Jahr (ungekocht) 200 kg                                      460 kg

Milky Ways/Jahr                     5400 Stück                               12200 Stück

Flüssigkeit/Jahr                        920 l                                           2000 l

Download
Leistungsvergleich Hobby vs. Profiradsportler
Hier findest Du obige Tabelle nochmal in Reinform als schöne pdf-Datei zum Download.
06_LE_Schmidt_Radprofi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0