Pebble bringt neue Smartwatch im Mai

Diesen Dienstag startete das Start-Up Pebble eine neue Crowdfunding - Aktion auf Kickstarter. Warum? -Weil sie doch tatsächlich und recht überraschend ihre dritte Smartwatch auf den Markt zu bringen: Die Pebble Time.

Sicherlich will Pebble damit Apple die Stirn bieten. Diese haben ja für April den Verkaufsstart ihrer Smartwatch angekündigt. Jetzt verbessert Pebble seine Smartwatch. Denn sie funktioniert weiterhin mit e-ink, doch nun in Farbe. e-ink wird auch als elektronische Tinte bezeichnet und ist vergleichbar mit dem Display von e-book - Lesegeräten wie dem Tolina Shine von Thalia oder dem Amazon Kindle.


Wie der CEO von Pebble, Eric Migicovsky, beim Start der Kickstarter Kampagne meinte, wird es mit der Pebble Time keine großen Gimmicks geben mit der sich die Pebble Watch von der Konkurrenz groß abhebt. Stattdessen wurde in die Weiterentwicklung der schon bestehenden Uhr sowie in die Zuverlässigkeit und vor allem in Batteriehaltbarkeit. "Wo andere Smartwatches ständig neu aufgeladen werden müssen, hält auch die Pebble Time mit ihrem Farbdisplay bis zu 7 Tage", sagte er in einem Interview mit dem Wall Street Journal.


Laut Pebble soll sie ab Mai für 199US$ zu haben sein. Auch damit sticht sie die Apple Smartwatch aus. Diese wird bei einem Verkaufspreis von 349US$ taxiert.


Schon in derersten Kickstarter-Kampagne von Pebble brach das Start-Up damals Rekorde. Doch zum Zeitpunkt wo ich diesen Bericht schreibe, hat das Unternehmen diesen Rekord bereits gebrochen. Es hat zu diesem Zeitpunkt schon sage und schreibe mehr als 10.000.000US$ in einer Crowdfunding Aktion eingesammelt! Crazy shit! Es sind gerade einmal zwei Tage verstrichen.


Das kommt nicht von ungefähr. Pebble errang wie schon gesagt in der ersten Finanzierungsrunde in der Crowd Bekanntheit. Auch der Preis der ersten beide Pebble Modelle sorgte dafür, dass Pebble eine -wenn nicht sogar- die meist gekaufte Smartwatch ist. Ebenso ist die Plattform für die Programmierung von Apps für die Pebble offen. So gibt es eine vergleichbar große Auswahl an Apps und Watch Faces für die Pebble Smartwatch.


Doch natürlich will man was vor zu weisen haben für die Konsumenten, wenn der Big Player Apple im April diesen Jahres mit seiner Smartwatch um die Ecke kommt. Daher nun der jetzige Vorstoss von Pebble. Sicherlich kein schlechter Zug von Pebble.



Das ist das Pebble Smartwatch Model vom Sports.Punk. Ich teste das Gedget momentan und berichte ab und an davon. Auf dem Bild wird gerade die Runtastic - App für eine kleine Laufeinheit gestartet.
Das ist das Pebble Smartwatch Model vom Sports.Punk. Ich teste das Gedget momentan und berichte ab und an davon. Auf dem Bild wird gerade die Runtastic - App für eine kleine Laufeinheit gestartet.

Apropos Batterielaufzeit. Das ist wirklich ein aktuelles Thema bei Wearables und Smartwatches momentan. Denn bei so vielen Funktionen und vor allem bedingt durch die Bluetooth - Verbindung mit dem Smartphone, gehen die auf die Batteriepower. Daher haben die zwei Chiphersteller Broadcomm und Texas Instruments nun Chip - Plattformen vorgestellt mit deren Hilfe die Batteriedauer verlängert werden soll. Das geht aus einem Bericht der Internetseite e-week hervor.


In diesem Bericht werden auch wieder Prognosen über das Wachstum von Wearables gemacht. Diesem Markt wird immer wieder ein enormes Wachstum vorher gesagt. Doch ich finde es immer wieder sehr interessant, wenn Zahlen genannt werden. Hier wurde nun gesagt, dass der Markt bis 2020 auf 20 Mrd. US$ wachsen soll. Ob das die Spitze sein wird bleibt abzu warten. Doch was das für die nächsten Jahre erstmal für ein enoprmes Wachstum bedeutet...Wow!


Da ich ein großer Fan von Wearables für Sportler bin, berichte ich auf diesem Blog seit längerem über diese Gadgets. Natürlich freut mich es immer wieder von solchen Zahlen zu hören. Da ich den Markt beobachte und aus den Produkttests heraus, sehe ich aber auch, dass technisch noch einiges machbar ist und die einzelnen Hersteller noch ihre Cluster abstecken. Ich finde gerade der Health- und Sportsektor ist für Wearables und Smartwatches super interessant.


Intel meinte kürzlich jedoch, dass der große Markt für Wearables eher auf dem Arbeitssektor liege. So geäußert von Steve Holmes auf Venture Beat. So unwichtig scheint der Sportmarkt für Wearables und für Intel dann doch nicht zu sein. Denn im gleichen Atemzug kündigen sie eine Partnerschaft für Entwicklung eines multifunktionalen Kopfhörers an. Und wozu soll dieser dienen. Na, um Körperwerte wie Puls und Temperatur zu ermitteln und Musik zu hören beim Sport. Na also...


Übrigens Kopfhörer mit mehreren Sportfunktionen werden sicherlich auch ein großer Trend bei Wearables. Daher werden sie teilweise bereits als Hearables bezeichnet. Bereits weit in der Entwicklung dabei ist das deutsche Start-Up Bragi mit seinem Dash. In diesem Bericht gab der Sports.Punk mehr Details dazu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0