Testbericht Runtastic Orbit

Das österreichische Start-Up Runtastic ist eine etablierte Marke unter Lauftracking-Apps. Nun hat sie sich mit dem Orbit auf den Activity – Tracker Markt begeben. Auf der IFA haben sie diesen vorgestellt. Der Sports-Punk berichtete bereits darüber. Doch sind die Runtasticker mit diesem Activity – Tracker auch so innovativ wie bei Ihren Apps? Sind sie auf dem Gebiet der Hardware genauso zuverlässig wie bei der Software?

Diesen Fragen ist der Sports-Punk nachgegangen. Hat den Runtastic Orbit lange genug getestet und berichtet nun über die Pros und Cons vom Runtastic Orbit Aktivitäts- und Schlaf – Tracker.

Die Funktionen dieses „Teils“ sind kurz zusammengefasst erstmal: Deine Bewegungen über den Tag und auch die Nacht verteilt zu messen und in Zahlen und Tabellen auf Deinem Smartphone wieder zu geben. Den Orbit trägst Du somit während des Tages und der Nacht in einem Armband am Handgelenk oder in einem mitgelieferten Clipper zum Beispiel an der Hose oder ähnlichem. Via Bluetooth sendet er diese Daten dann an die Runtastic Me App. Darin werden sie samt Tabellen über eine Woche gespeichert. Zahlenwerte sind über einen längeren Zeitraum immer wieder abrufbar.

Was aber wird ausgewertet?

Der Runtastic Orbit zeigt Dir zurückgelegte Schritte, verbrannte Kalorien, aktive Minuten (das grob gesagt die Zeit die Du nicht im Liegen oder Sitzen verbringst), Distanz zu Fuss und die Schlafdauer in Zahlen an. Zu jeweils diesen Werten gibt es, wie gesagt über eine Woche abgespeichert, eine stündliche Anzeige in Tabellenform.

Dies ist die Grafik der Schritte, die Du am Tag zurückgelegt hast. Juhu: Ich habe mein Tagespensum überschritten.
Dies ist die Grafik der Schritte, die Du am Tag zurückgelegt hast. Juhu: Ich habe mein Tagespensum überschritten.
Hier siehst Du die aktiven Minuten und um wieviel ich das Tagesziel verfehlt habe.
Hier siehst Du die aktiven Minuten und um wieviel ich das Tagesziel verfehlt habe.
Das ist die Kalorienzahl die -wie mir Runtastic Me sagt- ich an diesem Tag verbrannt habe.
Das ist die Kalorienzahl die -wie mir Runtastic Me sagt- ich an diesem Tag verbrannt habe.
Ist echt interessant zu sehen wieviele Kilometer man so im Alltag abspult.
Ist echt interessant zu sehen wieviele Kilometer man so im Alltag abspult.

#Sportspunk #Triathlon Hamburg #Running 'Laufen

Für die Auswertung der Schlafqualität zeigt Dir ein Balkendiagramm die Tiefe Deines Schlafs in drei Stufen rot, orange und grün an. Dazu wertet der Orbit noch die Schlafeffizienz aus. Dies ist ein Prozentwert. Er richtet sich nach Deinem Bewegungspensum in der Nacht.

Runtastic Orbit ist auch eine Laufuhr!

Was der Orbit nun vielen anderen Aktivitäts-Trackern voraus hat: In Verbindung mit der Runtastic Lauf-App dient er als Laufuhr am Handgelenk!

Das was der Wahoo RFLKT für Radfahrer ist, nämlich über Bluetooth vom Smartphone gesteuerter Radcomputer (hier erfährst Du mehr über den Wahoo RFLKT), so dient der Runtastic Orbit zu der Funktion eines Aktivitäts- und Schlaftracker noch als Laufuhr. Tolles Gimmick!

Beim Laufen startest Du also nur noch die Runtastic App, schaltest Bluetooth ein, dann steckst Du das Smartphone getrost in die Tasche. Denn während des Laufs rufst Du alle Infos auf dem Orbit am Handgelenk ab. Der Orbit zeigt dann Daten wie momentane und durchschnittliche Geschwindigkeit in Minuten pro Kilometer und Kilometer pro Stunde und zurückgelegte Distanz und Dauer. Wenn das mal keine guten Daten für ein Intervalltraining sind…

Jetzt müsste es noch möglich sein, die Pulsdaten auf dem Orbit mit Hilfe eines ANT+ Brustgurt anzeigen zu lassen. Damit wäre der Runtastic Orbit eine komplette Laufuhr für ein rundes Lauftraining. Aber auch so reicht es mir bereits, um mein Lauftraining besser hinsichtlich Geschwindigkeit steuern zu können. Nämlich wenn ich eine zusätzliche Pulsuhr im Training verwende in Verbindung mit den Geschwindigkeitsfunktionen des Orbits.

Design des Runtastic Orbit

Den Runtastic Orbit erhälst Du zusammen mit zwei verschieden farbigen Armbändern und einem Hosenclip. Darin kannst Du das kleine Gerät einfach einstecken.

#Runtastic Orbit #Sportspunk #Sports.Punk #Runtastic

Das Design ist jetzt nicht das kreativste. Es gibt durchaus Activity-Tracker bei denen man mehr Hirnschmalz in das Design gesteckt hat. Ein Pluspunkt, der jedoch wieder Farbe ins Spiel bringt, ist die Möglichkeit Armbänder in weiteren Farben im Runtastic-Shop kaufen zu können.

Runtastic Orbit

Der Hosenclip bietet außerdem die Chance den Orbit unauffällig mit sich zu tragen. So wirst Du nicht sofort zum Gesprächsthema in der Kantine mit Deiner neuen Anschaffung ;-)

Genauigkeit

Mir ist allerdings aufgefallen, dass der Orbit um ca. 10% abweichende Schritte auf gleicher Strecke ermittelt, abhängig davon ob er mit dem Hosenclip oder dem Armband getragen wird. Da muss man eventuell unterschiedliche Schrittlänge auf diese Strecke an unterschiedlichen Tagen abziehen. Doch eine kleine Abweichung bleibt. Ich gestehe jedoch, dass bei diesem Tracking es nicht auf ein oder zwei Schritte mehr oder weniger ankommt. Hier geht es um die Tagesbilanz oder die grobe Zielerreichung und die sehe ich dadurch nicht gefährdet.

Auf der anderen Seite beweist der Runtastic Orbit „Verfälschungssicherheit“: Ich habe im Sitzen Lauf- und Gehbewegungen simuliert. Doch der Orbit zählte keine Schritte dazu. So einfach veräppelt man den Runtastic Orbit also nicht ;-)

Den Kalorienverbrauch ermittelt der Orbit anhand eines Algorithmus mit Hilfe der persönlichen Daten, die Du in die Runtastic Me App eingibst, und die Schrittzahl. Das ist natürlich nur eine Annährung –wie jedoch bei allen Sporttrackern und Pulsuhren. Denn die Geräte können schlecht die tatsächlich verbrannte Energie im Körper messen.

Ein Vergleich mit der Polar RS300X zeigte Unterschiede beim Kalorienverbrauch zwischen den zwei Geräten. Dabei ist die Ermittlung des Kalorienverbauchs anhand des Pulsschlags in Kombination mit persönlichen Daten –wie bei der Pulsuhr der Fall ist- genauer und näher an der Realität.

Auch hier gilt jedoch wieder, dass die Gesamtaussage zählt und damit nicht auf jede Kalorie zu achten ist. Vielmehr ist die Gesamtaussage und der Vergleich mehrerer Tage die interessante Aussage. Daher taugt der Runtastic Orbit auch auf dem Gebiet des Monitoring des Kalorienverbauchs.

Schlafanalyse

Die Bewertung meiner Schlafqualität finde ich super interessant. Ist auch für Sportler sicherlich das Kaufargument für einen Fitness-Tracker wie den Runtastic Orbit. Denn die Schlafeffizienz beeinflusst in großem Maße die körperliche Fitness. Schlaf ist immerhin die Phase in dem die Regeneration hauptsächlich stattfindet

Das Dashboard der Runtastic Me App
Das Dashboard der Runtastic Me App

Daher freut sich auch der Sports-Punk an der Auswertungsfunktion des Runtastic Orbit. Einerseits wird die Schlafdauer am nächsten Morgen angezeigt (s. Foto oben). Diese geschieht jedoch noch manuell durch langes Drücken auf der einzigen Taste des Orbit. Im Orbit ist ein Lichtsensor integriert. Momentan wird dieser aber nicht genutzt. Laut Runtastic wird er Funktionen in naher Zukunft bekommen, wie bespielsweise automatisches Registrieren der Schlafdauer. Wie das funktionieren soll, kann ich mir nicht ausmalen. Aber das sollen die bei Runtastic mal austüfteln…


Nach einerseits kommt jetzt andererseits: Balkendiagramme zeigen Dir, wie auf dem Foto, wie bewegt Deine Nacht war. Je ruhiger Dein Schlaf verläuft, desto mehr grüne und desto weniger rote und gelbe Balken siehst Du im Verlauf Deiner Nacht. Die roten Balken zeugen von intensiven Bewegungen. Zu viele davon in Mitten der Nacht deuten auf sehr unruhigen Schlaf. Außerdem errechnet die Runtastic Me – App Deine Schlafeffizienz.

Wow, das sieht jetzt mal nach einer unruhigen Nacht aus.
Wow, das sieht jetzt mal nach einer unruhigen Nacht aus.

Das ist nun keine Auswertung á la Schlaflabor. Aber dafür bekommst Du diese Werte auch ohne im Labor schlafen zu müssen. Stattdessen schläfst Du da (und mit wem J)Du willst. Die Schlafauswertung des Runtastic Orbit gibt Dir dennoch deutliche und simpel dargestellte Indikationen über Deine Nacht und Deinen Schlaf. Es liegt dann nur noch bei Dir und Deiner Interpretation, die Gründe für gute und schlecht verbrachte Nächte zu schlußfolgern.

Ich finde es auf jeden Fall spannend zuerst mein persönliches Befinden über den Schlaf der letzten Nacht abzufragen und das mit der Auswertung in Runtastic Me zu vergleichen. Das stimmt bei mir nicht immer überein. Wie ist das bei Dir so?

Integration mit Runtastic Apps

Das der Runtastic Orbit in Verbindung mit der Runtastic App eine super Laufuhr ist, habe ich ja schon erwähnt. Es gibt ja noch eine Menge weiterer Sport-App aus dem Hause Runtastic. Da gibt es beispielsweise Runtastic Road Bike, Mountainbike oder Apps für verschiedene Kraftübungen wie Push-Ups oder Squats. Was fängt der Orbit Fitnesstracker mit denen an? In wie weit integriert er Daten aus diesen Apps?

Na, in der Runtastic Me App zeigt er den Zeitpunkt und die Dauer des Trainings grafisch im Tagesverlauf an. Außerdem addiert die Runtastic Me App die Kalorien aus dieser Sporteinheit zu dem Tagesverbrauch an. Weitere Funktionen hinsichtlich Integration des Orbits in andere Sportarten werden Folgen. So hat mir dies Runtastic auf der IFA verraten. Sports-Punk wünscht sich da natürlich als Erstes, dass der Runtastic Orbit auch mit der Runtastic Road Bike App sportartspezifische Daten anzeigt. So tut er das ja bereits in Verbindung mit der Lauf App.

Auf dem Gebiet Health Monitoring ist Runtastic ja auch aktiv. Da gibt es beispielsweise die Heart Rate App. Dies ist eine nützliche App mit der der Sports-Punk allmorgendlich ohne jeglichen Aufwandseinen Ruhepuls misst. Der Sports-Punk berichtete bereits ausführlich.

Doch leider geht die Ermittlung des Ruhepulses mit der Heart Rate App in keinster Weise in die Auswertung der Runtastic Me App mit ein. Wenn ich doch eine App habe, in der alle Daten des Inhabers zusammenlaufen, so sollte Runtastic auch diese Daten mit einfließen lassen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Integration anderer Sport Apps

Was ich mir sehnlichst wünsche von Runtastic: Runtastic Apps und allen voran die Runtastic Me App sollten mit Sportapps anderer Anbieter wie Strava oder Wahoo Fitness verknüpfbar sein. Damit meine ich das Runtastic sich für die anderen Anbieter öffnet. Dann könnte man Daten, die mit anderen Apps getrackt wurden, in beispielsweise die Runtastic Me App laden oder auch anders herum. Denn am Ende favorisiert der Sportler für jede Sportart eine andere App und ich denke nicht das Runtastic mehr Kunden gewinnt durch Abschottung von Wettbewerbern. Denn diese gehen teilweise Partnerschaften ein (wie zum Beispiel Wahoo Fitness).

Fazit des Sports-Punk

Der Runtastic Orbit ist ein Activity Tracker mit vielen Funktionen plus Laufuhr (mit minimalen Funktionen) in einem. Die Qualität ist rund und hat den Sports-Punk - Test bestanden. Durch die vielen Apps des Hauses Runtastic bietet sich in Zukunft eine Menge Möglichkeiten diese in der Runtastic Me App zusammen laufen zu lassen. Da wird sich also noch vieles tun und Runtastic hat da anderen Aktivitätstrackern etwas voraus. Das ist schlau, sicherlich Teil der Strategie und ich bin daher gespannt was uns Runtastic da noch anbieten wird.

Bis dahin kann ich gerade Personen, die mehr Bewegung in ihren Alltag bringen wollen, den Runtastic Orbit empfehlen. Der Orbit motiviert einen am Ende des Tages genug Schritte gemacht zu haben. Die Möglichkeit, eigene Ziele in der Runtastic Me App zu stecken verstärkt diese Motivation.

Sportler sehnen sich nicht unbedingt nach mehr Bewegung in ihrem Alltag. Doch auch für diese ist der Runtastic Orbit interessant aus mehreren Gründen:

Die Auswertung der Schlafqualität macht einem den Aspekt Schlaf als Teil des Trainingsprogramms bewusst. Wenn der Sportler dieses Instrument des Runtastic Orbit richtig verwertet, kann dieser damit die Regeneration beschleunigen oder verbessern. Dies ist für den Sports-Punk ein durchaus interessanter Aspekt.

Außerdem schadet‘s auch dem Sports-Punk nicht, durch den Runtastic Orbit und die abendliche Auswertung in Runtastic Me getrieben, dann doch mal die gute alte Treppe statt der Rolltreppe zu nehmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michael (Dienstag, 28 Oktober 2014 20:53)

    Toller Bericht!! Wunderbar detailliert berichtet. Hilft mir nun bei meiner Entscheidung ein neues wearables zuzulegen auf jeden Fall weiter. Vielen Dank dafür sagt Michael aus Münster!

  • #2

    Fernando (Dienstag, 28 Oktober 2014 21:32)

    Sehr guter Bericht!
    Sehr interessant finde ich die Schlafanalyse-Funktion. Ich denke, für den Preis bekommt man viel und in adäquate qualität. Der Gadget hat viel Entwicklungspotential!
    Wenn Runtastic ein gute Service hat, ist die Sache rund. Weiß jemand darüber?

  • #3

    Max.aus.T. (Donnerstag, 30 Oktober 2014 06:47)

    Na, hätte ich den Beitrag mal vorher gelesen - gestern habe ich mir ein anderes Wearable gekauft :-/
    Trotzdem danke für die Info :-)

  • #4

    Stephan (Dienstag, 10 Februar 2015 22:53)

    Hallo liebe Sportspunkteam,

    Wie kann man eigentlich die Schwimmfunktion mit dem runtastic Orbit nutzen?!
    Irgendwie kam ich da nicht zurecht und da seine Erläuterung zu dem Gerät hier wunderbar verständlich sind würde ich mich hier über einen weiteren Tipp wirklich sehr freuen.

    Besten Dank und Gruß,
    Stephan aus Mainz